Erwerb der Sandspirale von Günther Uecker

Kulturstiftung der Länder und Freunde des Staatlichen Museums Schwerin e.V. ermöglichen Erwerb der Sandspirale von Günther Uecker

Im August 2013 hat das Staatliche Museum Schwerin ein Konvolut von 13 Werken des Künstlers Günther Uecker erworben. Die Werke stammen aus der Sammlung des Gastronomen Friedel Drautzburg in Berlin. Zum Ankaufskonvolut gehören Objekte aus unterschiedlichen Werkphasen. Das bedeutendste Exponat ist der Fadenstuhl aus dem Jahr 1969. Das früheste Objekt entstand 1963 und zeigt das übernagelte Selbstporträt des Künstlers.

Mit dem Ankauf der Sandspirale (1970) für das Staatliche Museum Schwerin ist es nun möglich geworden, ein weiteres herausragendes Uecker-Objekt aus der Sammlung Drautzburg zu zeigen. Bei der Sandspirale handelt es sich um eine motorbetriebene kinetische Arbeit, die auf dem Boden ruht. An einem rotierenden Balken hängen Fäden herab, deren Knoten langsam über den Sand gezogen werden, wobei sie Spuren hinterlassen, die sich immer wieder verändern, weil die Sandkörner ständig verrutschen und einen neuen Ort finden. Die kreisenden Schenkel sind symmetrisch angeordnet. Was sich durch den einen Schenkel verändert, wird nach einem halben Kreis durch den anderen Arm und dessen Schnüre aufgehoben. Ueckers Spirale ermöglicht eine Bewegung ohne Ziel, die immer gleich und doch anders ausschaut. Vergänglichkeit und Gegenwärtigkeit sind zugleich erfahrbar.

Guenther Ueckers Sandspirale

Ueckers Sandspirale steht im Zusammenhang mit japanischen Zen-Gärten, die ihrerseits immer wieder aufs Neue geharkt werden, sodass die Muster aufgelöst und wieder neu gezogen werden. Wie das Leben selbst verändern sich die Bilder unaufhörlich. Zwar muten sie gleich an, doch ist die Bewegung der Sandkörner so komplex, dass sich das jeweilige Vor-Bild nicht rekonstruieren lässt.

Zu Ueckers Jugenderfahrung gehört neben der schweren Arbeit auf dem Feld auch die Beobachtung der Natur in ihrem Wandel und Rhythmus. So finden sich in den Nagelbildern und auch in späteren kinetischen Werken immer wieder Bezüge zu Feldstrukturen.

Der Künstler Günther Uecker, 1930 in Wendorf, Mecklenburg, geboren, zählt zu den herausragenden deutschen Künstlern der Nachkriegszeit. Zum Ende der 1950er Jahre gründete er gemeinsam mit Otto Piene und Heinz Mack die international bedeutende Gruppe „ZERO“. Ziel dieser Künstlergemeinschaft war es, einen Neuanfang in der Kunst zu proklamieren, der jenseits der spontanen Geste des abstrakten Expressionismus lag. Ueckers Technik, Bilder mittels Nagelstrukturen zu generieren, ist zu seiner motivischen Signatur geworden. Seine Nagelreliefs und -objekte ermöglichen bemerkenswerte Modulationen von Licht und Schatten. Zugleich stimulieren die ins Holz getriebenen Nägel aber auch Assoziationen, die an die Verletzung und Verwundbarkeit des Menschen erinnern. In beeindruckender Weise hat Günther Uecker sein Werk bis in die Gegenwart entwickelt.

Die Sandspirale konnte dank der großzügigen Unterstützung durch die Kulturstiftung der Länder und den Verein der Freunde des Staatlichen Museums Schwerin e.V. erworben werden.

Ab 1.7.2016 ist das Werk in der Präsentation Neue Meister dauerhaft zu sehen.

Di – So 11 – 18 Uhr, ab 15.10. bis 17 Uhr

www.museum-schwerin.de 

Quelle…

Ausstellung zweier Künstler im Güstrower Schloss.

Ausstellung DIALOGE. Horst Hirsig und Rolf Kurt
Die Ausstellung vom 4. Juni bis 4. September 2016 im Güstrower Schloss gibt Einblicke in das Lebenswerk zweier Künstler, die zuvor noch nie gemeinsam ausgestellt haben: Horst Hirsig und Rolf Kuhrt. Sie lebten, arbeiteten und lehrten bis 1989 in zwei unterschiedlichen Systemen: Kuhrt an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Hirsig an der Hochschule der Künste in Westberlin und ab 1993 an der Hochschule
für Bildende Künste Dresden. Seit der Emeritierung lebt und arbeitet Kuhrt bei Güstrow, Hirsig in Berlin.





 
Zu sehen sind insgesamt 59 Arbeiten: Malerei und Zeichnung sowie von Rolf Kuhrt zusätzlich Holzskulpturen. In den großen Sälen des Wirtschaftsgebäudes aus dem 19. Jahrhundert, das sich an den Nordflügel des Schlosses anschließt, werden Malerei und Skulptur präsentiert, während die Kleine Galerie im Nord- flügel Arbeiten auf Papier vorbehalten ist. Die jüngsten Werke wurden in diesem Jahr vollendet, die ältesten von Hirsig entstanden 1966 und von Kuhrt im Jahr 1977 – beide Künstler standen damals im vierten Lebensjahrzehnt.

Die dialogische Gegenüberstellung beider Künstler offenbart eine erstaunliche geistige und künstlerische Nähe, verdeutlicht aber ebenso die jeweilige Eigen- ständigkeit. Hirsig und Kuhrt stehen zugleich für eine Generation, die, ausge- hend von der prägenden Kriegserfahrung in ihrer Kindheit und Jugend, sich immer wieder mit der Frage nach den Ursachen von Gewalt auseinander gesetzt hat und zugleich mit der Hoffnung auf ihre Überwindung.

Im Zentrum des Schaffens beider steht der Mensch. Kuhrt bedient sich dabei einer überwiegend figurativen Sprache unter Aneignung mythischer und literari- scher Stoffe, Hirsig arbeitet abstrakter und entwickelt eigene Bildzeichen. Der ‚Leipziger‘ Kuhrt ist primär der Kraft der Linie verpflichtet, während sich Hirsig zudem der Energie der Farbe überlässt. Für beide gilt gleichermaßen: vor dem Ethischen und Inhaltlichen steht die Botschaft des Gestalterisch-Schöpferischen – die der Kunst.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, 56 S. ISBN 978-3-86106-139-7 zum Preis von 14 €
Geöffnet Di-So 11-17 Uhr

Quelle…

Kunst: Offen –Künstler öffnen zu Pfingsten ihre Pforten

Zum 22. Mal öffnen Kunstschaffende in ganz Mecklenburg-Vorpommern zu Pfingsten vom 14. bis zum 16. Mai 2016 ihre Türen und geben Einblicke in ihre Arbeit. Künstlern über die Schulter schauen, sich mit ihnen über ihre Werke unterhalten und vielleicht sogar das eine oder andere Stück erwerben. Kunst: Offen bietet zu Pfingsten landesweit die Möglichkeit, Kunst und Kunsthandwerk am Ort ihres Entstehens zu erleben.

 Kunst: Offen  – Künstler öffnen zu Pfingsten ihre Pforten

TVV-KunstOffen-2016-Titel-100x210mm.inddKunst: Offen vom 14. bis 16. Mai 2016 öffnen in Mecklenburg-Vorpommern sowohl mehrere hundert Künstler und Kunsthandwerker ihre Ateliers und Werkstätten als auch Galeristen, Kulturämter, Kunstvereine und Stiftungen des Landes ihre Kunst- und Ausstellungshäuser.

Ein einmaliger Einblick in die Künstlerszene, in offene Ateliers und Kunstwerkstätten.

Wenn der Frühling zeitig kommt, dann fällt Pfingsten in die Zeit der Rapsblüte. Allein der Anblick der gelben Felder ist für viele ein Anlass zu einem Ausflug. Idealerweise verbinden Sie über Pfingsten Natur- und Kulturgenuss: Die Künstlerinnen und Künstler in Mecklenburg-Vorpommern öffnen über das verlängerte Wochenende ihre Ateliers, Werkstätten und Galerien.

Ziele gibt es genug, denn seit 1994 die Aktion Kunst Offen in Vorpommern zum ersten Mal stattfand, ist sie ständig gewachsen. Mehr als 800 Künstler an über 500 Orten beteiligen sich, sodass Gäste offene Türen vorfinden, selbst in den dünn besiedelten Landstrichen. Von Malerei bis Fotografie, von Textilem bis zur Plastik, von der Keramik bis zum Schmuck reicht das Angebot von Kunst Offen.

Natürlich soll es nicht bei einem Blick ins Atelier bleiben: Auch die Künstler freuen sich über die anregenden Gespräche, die an diesen Tagen geführt werden. So werden schöne Überraschungen für beide Seiten sehr wahrscheinlich und manches Kunstwerk wird an diesem Tag so unwiderstehlich, dass es spontan den Besitzer wechselt. Viele Galerien und Kunstwerkstätten sind ebenfalls an den Pfingsttagen geöffnet und dort können sich die Gäste auch selbst ausprobieren: An Drehscheiben, Staffeleien und Webstühlen sind Erwachsene und Kinder eingeladen, selbst Künstler zu sein. Das Land der Künstler ist Mecklenburg-Vorpommern das ganze Jahr über. Zu Pfingsten blüht es auf.

Ein gelber Schirm über dem Eingang oder eine blau-weiße Fahne locken die Besucher an, oft auch der Duft von Kaffee und selbstgebackenem Kuchen.


Weitere Informationen: www.kunst-offen.com

Der Beitrag Kunst: Offen –Künstler öffnen zu Pfingsten ihre Pforten erschien zuerst auf Mecklenburg-Vorpommern Exklusiv.

Quelle…

Vorstellung dieser Neuerwerbung „Bernhard Heisig: Fliegenlernen im Hinterhof, 1996“ in die Galerie Alte & Neue Meister Schwerin

Wir laden Sie ein zur Vorstellung dieser Neuerwerbung „Bernhard Heisig: Fliegenlernen im Hinterhof, 1996“ in die Galerie Alte & Neue Meister Schwerin am 2. Februar 2016 um 11 Uhr im Staatliches Museum Schwerin. Für die Schweriner Sammlung Alte & Neue Meister konnte mit Hilfe einer großzügigen Förderung durch die Ernst von Siemens Kunststiftung ein Gemälde des Leipziger Malers […]

Quelle…

Aus Tradition: Wiecker Kunstauktion an Neujahr auf Fischland-Darß-Zingst

Seit 15 Jahren werden am 1. Januar Kunstwerke versteigert Seit mittlerweile 15 Jahren beginnt das neue Jahr auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst mit Kunst. 130 Kunstwerke werden am 1. Januar 2016 um 15.00 Uhr bei der Wiecker Auktion im gleichnamigen Ort auf dem Darß versteigert. Der Schwerpunkt der Versteigerung liegt bei Werken von KünstlerInnen aus den […]

Quelle…

Jazzdiskurs 169 mit For Free Hands im Ursprung in Rostock

Am Dienstag den 10.November 2015 um 20.30 Uhr präsentieren wir Ihnen Jazzdiskurs 169 mit der Band For Free Hands im URSPRUNG gegenüber der Petrikirche in Rostock. For Free Hands wird mit Vladimir Karparov, Dimitris Christides, George Donchev und Andreas Brunn als Teil der in Berlin lebenden internationalen Jazz Community wahrgenommen. Die Band verkörpert einen immer […]

Quelle…

„Swinging Dunes“: Interkulturelles Singer-Songwriter-Festival

„Swinging Dunes“: Interkulturelles Singer-Songwriter-Festival in der DJH-Jugendherberge Prosa Festival auf der Insel Rügen: Vom 16. bis zum 18. Oktober 2015 wird in der DJH-Jugendherberge Prora erstmals das internationale Singer- und Songwriter-Festival „Swinging Dunes“ veranstaltet. Unter dem Titel „Mit Musik Brücken bauen“ präsentieren sich internationale Künstler diverser Genres mit unterschiedlichem religiösen und ethischen Background. Ergänzend finden […]

Quelle…

Auf den Spuren von Caspar David Friedrich: Neuer Flyer zur Romantik erschienen

Zum Caspar-David-Friedrich-Tag in Greifswald ist der Flyer  „Auf den Spuren der Romantik von Caspar David Friedrich & Co.“ erschienen. Er listet Führungen, Wanderungen und weitere kulturelle Angebote, die sich mit der Romantik als Kunstepoche beschäftigen. Besucher finden mit dem Flyer zu Originalschauplätzen der Bilder Caspar David Friedrichs und weiterer Künstler der Romantik, darunter die Kreidefelsen auf […]

Quelle…

Die Forelle im Bach – Camerata Musica im Klanghaus Ilow

Am Samstag, den 26. September um 19.30 Uhr spielt das neue gegründete Ensemble Camerata Musica im Klanghaus Ilow. „Musikalischer Schwung in höchster Präzision, leichtfüßig, durchsichtig musiziert“, so schwärmt die SVZ vom Auftritt des Ensembles während des Plauer Musiksommers und bezeichnet das musikalische Zusammenwirken der Künstler als „wahren Glücksfall“. Beinahe jeder wird Franz Schuberts Lied von […]

Quelle…

Ausstellung mit Werken vom Künstler Jiří Kolář in der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin

Kabinett-Ausstellung mit Werken von Jiří Kolář aus der Sammlung Kelter in der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin Vom 18. September 2015 bis Frühjahr 2016 werden Werke des tschechischen Künstlers Jiří Kolář im „Kelter-Kabinett“ der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin zu sehen sein. Dr. Jürgen und Christine Kelter, Kunstsammler aus Köln, konzentrierten ihre Ankäufe vor […]

Quelle…